Nordhessen-Crosscup in Baunatal

 

Ein bis zum Ende spannendes und schnelles Rennen lieferten sich der hohe Favorit Daniel Berye Ybekal vom PSV Kassel und Felix Thum über die Langdistanz beim dritten Lauf des Nordhessen-Crosscups in Baunatal, welches Ybekal am Ende zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Auf dem teilweise gefrorenen und schwer zu belaufenem Untergrund legte Felix die exakt 7500 m lange Distanz in 25:17 Min. zurück, was einem KM/Schnitt von 3:22 Min. entsprach und bewies, dass seine Form für die anstehenden Crossmeisterschaften gut ist. Ebenfalls in starker Form präsentierte sich sein Vereinskamerad Sedric Steffen Haus, der in dem stark besetzten Läuferfeld nach 27:34 Min. einen guten 5. Platz belegte. Zudem konnte er sich über den Klassensieg in der M 35 freuen.

 

1. Daniel Berye Ybekal      25:09 Min. PSV Grün Weiß Kassel

2. Felix Thum                     25:17 Min.

5. Sedric Steffen Haus      27:34 Min. (Platz 1 in der M 35) 

 

Ruben Welsch mit überzeugender Bestzeit in Rodgau über 50 KM

Nico Pitzer und Ruben Welsch
Nico Pitzer und Ruben Welsch

 

Der vom RLT Rodgau in diesem Jahr zum 20. mal ausgetragene 50km-Lauf hat sich zum grössten Ultralauf Deutschlands gemausert. In diesem Jahr stellten sich von den fast 1000 Teilnehmern auch fünf Eschenburger an die Startlinie im Rhein-Main Gebiet. Auf dem 5 km Rundkurs - davon etwa die Hälfte auf Asphalt, die andere auf festen Waldwegen - galt es insgesamt 10 Runden zu absolvieren. Nach frostigen Tagen zuvor war die Strecke zu Beginn des Laufes noch sehr seifig, teils eisglatt in den Waldpassagen, mit zunehmender Dauer aber gut zu laufen.  

 

Mit am Start waren in diesem Jahr Ruben Welsch, Nicolai Pitzer, Philipp Weiherer, Rolf Schüler und Neu-Eschenburgerin Michelle Bierbaum. Seit dem letzten Jahr zur erweiterten deutschen Ultraspitze zählend, zeigte Ruben Welsch die wertvollste Leistung des Tages. In routinierter Weise schlug der 41jährige Wahl-Schweizer ein mutiges aber jederzeit kontrolliertes Anfangstempo an und spulte konstante 5km-Runden im 21er Minutenbereich ab. Lange zusammen mit der späteren Frauengesamtsiegern laufend, konnte der amtierende Hessenmeister über 100km am Ende trotz böigen Winden nochmals zulegen und holte auf den letzten zwei Runden zahlreiche schwächer werdende Konkurrenten ein. Mit 3:33,30 Std belegte Ruben den ausgezeichneten 9. Platz im Gesamtklassement und den Bronzerang in der M40. Seine Vorjahresbestzeit über 50km  an gleicher Stelle steigerte er um fast 9 Minuten. Nach intensiver Vorbereitung hatte sich ebenfalls die volle 50km-Distanz Nico Pitzer für seinen ersten Ultralauf vorgenommenBis km 40 lief Nico auch im Bereich eines Finishs von unter 4 Stunden. Plötzlich stellten sich bei ihm allerdings Probleme mit der Atmung ein. Diese zwangen ihn nach 45km leider zum Abbruch des Rennens, dennoch lief Nico damit erstmals länger als die Marathondistanz in einem Wettkampf. Wie schon im letzten Jahr, stand auch dieses Jahr Rolf Schüler am Start. Er lief trotz langer verletzungsbedingter Auszeit und immer noch im Aufbautraining eine beachtliche starke 40 km in 3:17,38h. Philipp Weiherer und Michelle Bierbaum nutzen den Lauf als erste längere Tempoeinheit unter Wettkampfbedingungen in Vorbereitung auf ihre Highlights im ersten Halbjahr - den Frühjahrsmarathon in Hannover. Philipp startete mit einem Schnitt von etwa 5:10 Min/km mit dem Ziel 35km zu laufen. Nach 25km musste er das Rennen allerdings wegen Knieproblemen beenden. Michelle hatte sich einen 30km-Lauf zum Ziel gesetzt und konnte in gutem Rhythmus den Plan voll und ganz in die Tat umsetzen. Zum Ende hin gelang ihr noch eine Endbeschleunigung in den tiefen 5min/km-Bereich. Hiermit zeigte Michelle ihr Potential auf den langen Strecken.


Insgesamt können die Eschenburger Läufer mit dem Tag in Rodgau sehr zufrieden sein. Für Ruben und Nico ist die nächste Station in der Ultra-Szene die Deutsche Meisterschaft im 6 Stunden Lauf in Mörfelden im April diesen Jahres. Hier darf sich vor allem Ruben berechtigte Hoffnungen auf eine vordere Platzierung und vielleicht sogar seine nächste DM-Medaille machen.

Bronze für Samuel Eizenhöfer

Überaus erfolgreich verliefen die Hessischen Hallenmeisterschaften der Aktiven für unsere Starter, die allesamt über 800m antraten. Samuel Eizenhöfer erkämpfte sich nach sehr starken 1:57,09 Min. überraschend die Bronzemedaille, wobei er seine alte Hallenbestmarke um über 2 Sekunden unterbieten konnte. Ebenfalls um über 2 Sekunden verbesserte sich Max Weiß auf 2:04,35 Min. und belegte in einem starken Feld den 9. Rang. Jahresbestzeit lief mit 2:07,14 Min. der aktuelle hessische  Seniorenmeister Stefan Thum, was Rang 13 bei den aktiven Meisterschaften bedeutete.

Diabüler bei Winterlaufserie in Pohlheim am Start

Am Samstag hatten drei Diabüler ihre schnelle Tempoeinheit nach Pohlheim verlegt und bei der Winterlaufserie die 15 km bzw. 5 km absolviert. Auf dem hügeligen Kurs belegten über 15 km Felix Thum (50:30 Min.) und Nico Pitzer (57:00 Min.) im Gesamteinlauf die Ränge 3 und 15. Dietlind Nieke, die über 5 km an den Start ging, erreichte das Ziel nach 21:02 Min. auf Platz 2.

Jahreshauptversammlung am 26. Januar

Der LC DIABÜ Eschenburg läd am kommenden Samstag, den 26. Januar 2019 um 15:00 Uhr zu seiner Jahreshauptversammlung in das Dorfgemeinschaftshaus nach Eschennburg-Eiershausen ein. Um besser planen zu können, wären wir für eine kurze Anmeldung unter lcdiabue-eschenburg@gmx.de dankbar.

 

Folgende Punkte stehen auf der Tagesordnung:

 

Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den 1.Vorsitzenden
2. Jahresberichte
3. Kassenbericht
4. Bericht der Kassenprüfer mit Entlastung des Vorstandes
5. Ehrungen
6. Verschiedenes
7. Kaffee und Kuchen

Vier Hessentitel für unsere Senioren

Erfolgreich verliefen die Hessischen Hallenmeisterschaften der Senioren für unsere Athleten am 12. Januar in Hanau. Vier offizielle Hessentitel und fünf Bestleistungen waren mehr als man erwarten durfte.

800 m
M 30 - Platz 2 Maximilian Weiß          2:06,40 Min. Hallenbestzeit
M 35 - Platz 1 Stefan Thum               2:15,17 Min.
M 65 - Platz 3 Peter Thum                3:04,16 Min.
W 45 - Platz 2 Carola Müller             2:47,30 Min. Hallenbestzeit
W 55 - Platz 1 Yvonne Heck              2:55,32 Min.
W 60 - Platz 1 Conny Wagener         2:58,14 Min.


3000 m
W 50 - Platz 2 Claudia Göbel            13:07,12 Min. Hallenbestzeit
W 55 - Platz 2 Annika Karfs Fiedler  12:33,55 Min. Hallenbestzeit

W 55 - Platz 3 Yvonne Heck              12:33,62 Min. Hallenbestzeit
W 60 - Platz 1 Conny Wagener         12:20,57 Min.

LC Diabü Eschenburg gastiert in Paderborn

Athletinnen des LCE auf der Rundbahn im Ahorn-Sportpark in Paderborn
Athletinnen des LCE auf der Rundbahn im Ahorn-Sportpark in Paderborn

Wie bereits in den vergangenen Jahren war Paderborn auch in diesem Jahr wieder Austragungsort des Wintertrainingslagers des LCE in der ersten Januarwoche. 17 Athletinnen und Athleten absolvierten täglich bei besten Trainingsbedingungen im und um den Ahorn-Sportpark zwei Trainingseinheiten, um sich auf die bevorstehende Hallen- bzw. Cross-Saison vorzubereiten.

Samuel Eizenhöfer siegt in Stadtallendorf

Zufrieden durften unsere Mittelstreckler/innen mit ihren erzielten Zeiten über 800 m beim Hallensportfest in Stadtallendorf sein. Der A-Jugendliche Simon Wünsche lief die 800 m so schnell wie nie zuvor und steigerte sich auf 2:32,10 Min., was ihn auf Platz 4 im Jugendfeld brachte. Schnellster 800m-Läufer in Stadtallendorf war Samuel Eizenhöfer, der nach verhaltenem Beginn im Endspurt der Konkurrenz keine Chance ließ und mit einer Laufzeit von 2:01,85 Min. siegte. Hallenbestzeit lief sein Vereinskamerad Maximilian Weiß mit 2:07,05 Min. , was Platz 4 im Männerfeld bedeutete. Stefan Thum blieb leider an diesem Tag nach 2:11,17 Min. auf Platz 6 einlaufend hinter seinen Möglichkeiten.

 

Gut in Szene setzen sich unsere Seniorinnen. Carola Müller 2:52,69 Min. und Yvonne Heck 2:55,99 Min. belegten die Plätze 4 und 5 und verfehlten dabei ihre Hallenbestzeiten nur knapp. In ihrem ersten Hallenrennen über die 800 m lief Annika Karfs-Fiedler ansprechende 3:01,93 Min. und kam auf Platz 6 ins Ziel.

Haus und Thum starteten beim Crosscup in Nordhessen

Auch den zweiten Lauf der vierteilgen Nordhessen-Crosslaufserie konnte Felix Thum als Sieger beenden. Der schwere 1200 m lange Wiesenrundkurs in Wirmighausen scheint dem Eschenburger zu liegen, gewann er doch auch auf diesem Kurs 2016 schon die Hessenmeisterschaft. Mit Jörn Harland (SSC Hanau Rodenbach) und Felix Kaiser (PSV Kassel) hatte er nach verhaltenem Beginn auf den beiden ersten Runden noch zwei Begleiter, die er jedoch in Runde 3 mit einer Tempoerhöhung abschütteln konnte und die 6100 m lange Distanz nach 21:13 Min. überlegen vor Harland (22:00 Min.) und Kaiser (22:23 Min.) gewann. Einen spannenden Kampf lieferte sich dahinter der zweite Eschenburger, Sedric Steffen Haus, mit dem Eisenacher Stefan Zimmermann. Mit einem fulminanten Antritt überraschte an der letzten Steigung Haus den Eisenacher und konnte das Duell um Platz 4 nach 23:02 Min. gegenüber Zimmermann (23:11 Min.) zu seinen Gunsten entscheiden. In der Klasse M 35 bedeutete dies für Haus Platz 2 hinter Jörn Harland.

Lahnhoflauf 2018

Am 1. Dezember lud der LC Diabü Eschenburg erneut zum traditionellen Lahnhoflauf ein. Auch in diesem Jahr erfuhr die Veranstaltung großes Interesse unter den Eschenburger Läufern. Angeboten wurden verschiedene Distanzen (27 km , 16 km, 10 km, 8 km) sowie eine Wanderung im Bereich des Forsthauses Lahnquelle am Rothaarsteig. 35 Personen beteiligten sich an der gemeinsamen Aktion, die nach einer warmen Dusche mit Speis und Trank im Forsthaus Lahnquelle ausklang. Erstmals suchte auch der Nikolaus die Läufer im Forsthaus auf.

Felix Thum gewinnt Crosslauf in Hessisch Lichtenau

Den Auftakt der vierteiligen Crosslaufserie des Nordhessencup führte am 10. November der TV Hessisch Lichtenau durch. Es folgen die Veranstaltungen in Wirmighausen (8.12.), Baunatal (2.2.19) und Obervorschütz (17.2.19.) In Hessisch Lichtenau ging Felix Thum erfolgreich an den Start. Gegen starke Konkurrenz bestehend aus dem Thüringer Roman Freitag, dem Hanauer Jörn Haarland und den Kasselern Tom Ring und Martin Herbold, setzte sich Felix nach einem kontrollierten Lauf über die 8340m durch. Mit einer starken zweiten Rennhälfte sicherte er sich nach 28:21 Min. überlegen den Gesamtsieg vor Freitag (28:56 Min.) und Ring (28:58 Min.).

 

Conny Wagener war die Schnellste

Im Rahmen der zweiteiligen Crosslaufserie des LAV Dietzhölztal ermittelten die Dillkreis-Leichtathleten am Samstag den 3.11. am Hammerweiher ihre Meister. In Abwesenheit von Samuel Eizenhöfer, Simon Stolz , Max Weiß sowie Stefan und Felix Thum, war der Weg frei für Maximilian Vor vom TV Haiger, der die 6000 m lange Distanz in 21:35 Min. zurücklegte und dabei lediglich zwei Sekunden vor dem noch marathongeschädigten Sedric Steffen Haus ins Ziel lief. Nico Pitzer kam mit einer Laufzeit von 23:17 Min. auf den Bronzerang.

Schnellste Frau im Lauf über 4800 m war erwartungsgemäß die schon zur W 60 gehörende Conny Wagener. Die mehrfache Deutsche-Seniorenmeisterin vom LCE siegte im Gesamteinlauf mit einer Laufzeit von 21:20 Min. vor ihren Vereinskameradinnen Carola Müller und Christina Dintelmann.

Einen weiteren Titelgewinn konnte in der Männerklasse M 45 Olaf Behrens verbuchen, der vor Marc-ALexander Funk (ASC Dillenburg) und Thomas Weber (TV Dillenburg) über die Ziellinie lief.

Die weiteren Ergebnisse der Diabüler:

Frauen W 45 / 4800 m
1. Carola Müller    22:47 Min.

Frauen W 50/4800 m
1. Christina Dintelmann    23:07 Min.

Frauen W 60 / 4800 m
1.Conny Wagener    21:20 Min.

Männer M 30 / 6000 m
1. Nico Pitzer    23:17 Min.

Männer M 35 / 6000 m
1. Sedric Steffen Haus    21:37 Min.

Männer M 45 / 6000 m
1. Olaf Behrens     25:03 Min.

männliche JugerB / 4800 m
1. Simon Holighaus    22:21 Min.

männliche Jugend A / 4800 m
1. Simon Wünsche    21:16 Min.

Schüler M 14/2000 m
1. Jona Matteo Werner   7:46 Min.

Schüler M 10/1600 m
2. Matteo Ciliox     6:55 Min.

Schülerinnen W 14 / 2000 m
2. Theresa Holler    8:34 Min.

 

3 Bestzeiten und ein Hessentitel beim Frankfurt Marathon

v.l.: Dietlind Nieke, Nicolai Pitzer und Claudia Göbel
v.l.: Dietlind Nieke, Nicolai Pitzer und Claudia Göbel

Durchaus zufrieden kehrten die Eschenburger Läufer vom Frankfurt Marathon wieder zurück nach Hause.

Schon traditionell fanden im Rahmen des Mainova Marathons auch die hessischen Meisterschaften auf dieser Strecke statt. Für den LC Diabü Eschenburg gingen Sedric Haus, Claudia Göbel, Dietlind Nieke, Nico Pitzer und Philipp Weiherer an den Start. Bei kühlen Temperaturen und leichten Böen auf dem Kurs durch Frankfurt fanden die Läufer zwar keine optimalen Bedingungen vor, aber schnelle Zeiten wurden dennoch erlaufen.

Schnellster Läufer aus Eschenburger Sicht war Sedric Haus. Erst vor 6 Wochen konnte er in Berlin mit 2:59,00 eine neue persönliche Bestmarke aufstellen. Sein Plan war, auf einen Kilometerschnitt von 4:00 anzulaufen. Den Halbmarathon passierte er mit 1:25,18 ähnlich wie in Berlin. Leider fehlte ihm im letzten Renndrittel die Frische, um seine Bestmarke erneut zu verbessern. Mit 3:00,15 errichte er das Ziel aber in Schlagdistanz zu seiner Bestzeit.

Claudia Göbel konnte sich neben einer neuen persönlichen Bestzeit am Sonntag auch über den Titel als hessische Meisterin freuen. Mit konstanten Kilometerabschnitten um die 5:00 erreichte sie das Ziel trotz der schwierigen Bedingungen mit einer Zeit von 3:31,51. Nachdem in Berlin die Rahmenbedingungen für sie nicht ganz optimal gewesen sind, konnte sie an diesem Tag ihr volles Potential abrufen.

Gleiches galt an diesem Tag für Dietlind Nieke. Ihre bisherige Bestzeit im Marathon von 4:10,00 konnte sie pulverisieren. Gemeinsam mit Trainer Nico ging sie auf die 42km. Durch ein diszipliniertes Anlaufen konnte sie zum Schluss etliche Läufer überholen und mit 3:38,40 Ihre eigenen Erwartungen deutlich übertreffen. Eine Verbesserung der alten Bestmarke um 31 Minuten waren der verdiente Lohn.

Sein Marathon Debüt gab an diesem Tag Philipp Weiherer. Trotz kurzer Vorbereitung und nur wenigen langen Läufen war sein Ziel, den Marathon zu finishen zu keiner Zeit in Gefahr. Die Endzeit von 4:21,16 deckt zwar noch nicht sein wahres Potential auf, aber das Ziel zu erreichen zählt für ihn als optimale Ausbeute des Tages, und selbstverständlich auch als neue persönliche Bestzeit.

Mit dem Einlauf in die Festhalle konnten sich so alle Eschenburger Läufer an diesem Tag belohnen. Die meisten von ihnen werden sich nun erstmal in eine wohlverdiente Saisonpause verabschieden.

Rothaarsteig-Marathon: Eschenburger Trio erfolgreich

Florian Huber erreicht Podium

Glücklich nach dem Rennen: Angela und Stefan Müller
Glücklich nach dem Rennen: Angela und Stefan Müller

Am 22. Oktober fand im Schmallenberger Sauerland der 15. Rothaarsteig-Marathon statt, bei dem auch drei Athleten des LC Diabü Eschenburg am Start waren. Extra aus München angereist, waren die gebürtigen Mittelhessen, Stefan und Angela Müller. Gemeinsam mit Florian Huber bildeten sie das erfolgreiche Trio des LCE. Stefan startete über die 42,2 km lange Marathon-Distanz. Auf der abwechslungsreichen und anspruchsvollen Strecke über den Rothaarsteig mussten insgesamt über 1000 Höhenmeter zurückgelegt werden. In einem sehr gleichmäßig und kontrolliert laufenden Rennen erreichte Stefan nach 4:21:42 Std. (Platz 24 in der M40) glücklich die Ziellinie und blieb damit deutlich unter der zuvor anvisierten Zielzeit. Angela Müller und Florian Huber gingen währenddessen über die Halbmarathon-Distanz auf die Strecke. Die 530 Höhenmeter mussten hier bereits fast ausschließlich auf den ersten 12km bewältigt werden, was zu einem hohen Kräfteverschleiß im ersten Rennabschnitt führte. Dennoch kämpften sich unsere beiden Halbmarathonis hervorragend über die 22,6 km lange Strecke. Nach langwieriger Achillessehnenreizung und dadurch bedingten Einschränkungen in den vergangenen Monaten, legte Angela ein erfolgreiches Comeback am Rothaarsteig hin und erreichte nach 2:35,06 Std. auf Platz 23 in der W40 das Ziel. Florian kam in der Klasse M50 nach 1:39:01 Std. auf den 2. Platz und konnte sich damit über einen Platz auf dem Podium freuen. Im Gesamteinlauf erreichte er damit unter 657 Teilnehmern einen starken 21. Platz.

32. Eschenburg-Berglauf - Bericht auf Laufreport

Wir danken Helmut Serowy und dem Team von Laufreport für ihren Bericht auf laufreport.de. Den aktuellen Bericht unseres 32. Eschenburg-Berglaufs gibt es hier: Bericht Laufreport

Achtung: Die Kreismeisterschaften über 10.000m werden auf den 28. September, 20:00 Uhr verlegt.