Stefan Müller beim Seiser-Alm-Halbmarathon in den Dolomiten erfolgreich

Erfolgreich hat Stefan Müller vom LC Diabü Eschenburg den Seiser-Alm-Halbmarathon in Compatsch (Italien) absolviert. Die offiziell vermessene Halbmarathonstrecke führte bei dem in die Dolomiten eingebetteten Rennen über 601 Höhenmeter durch Südtirol. Start und Ziel des auf 700 Starter limitierten Laufes über die 21,1-Kilometer-Distanz befanden sich auf 1800 Meter Höhe in Compatsch. Der höchste Streckenpunkt lag bei 2050 Metern. Lediglich die ersten drei Kilometer führten über Asphaltstraßen. Anschließend ging es über Forststraßen und schmalere Wanderwege weiter durch die Berge. Bereits der erste lange Anstieg zwischen Kilometer 2,5 und Kilometer 5,2 entpuppte sich als kräftezehrend. Stefan Müller erholte sich auf den folgenden Bergab- und Flachpassagen, zog die zweite, schwierige Rennhälfte gut durch und konnte im Schlussteil noch zahlreiche Plätze gut machen. Bei Temperaturen über 25 Grad Celsius schaffte er den Seiser-Alm-Halbmarathon in 2:12:50 Stunden. In der M40 belegte er damit den 37. Platz. (Bericht: Helmut Serowy)

Zwei DM-Titel für Conny Wagener

Die besten deutschen Senioren-Leichtathleten trafen sich vom 29.6. bis 1.7. in Mönchengladbach, um die deutschen Meister im Stadionrund für 2018 zu ermitteln. Mit Walter Fiedler, Annika Karfs Fiedler, Yvonne Heck, Claudia Göbel, Regina Thum, Sedric Haus, Carola Müller und Conny Wagener, hatten sich 8 Athleten vom LC Diabü Eschenburg qualifizieren können, wovon letztendlich vier in Mönchengladbach an den Start gingen.

Im 800m-Lauf der Klasse W 45 lief Carola Müller auf sich alleine gestellt gegen den störenden Wind starke 2:44,07 Min. und kam bei ihrer ersten DM auf Platz 5 ins Ziel. Yvonne Heck verfehlte in der Klasse W 55 über 800 m ihre Bestzeit gerade einmal um 2 Hundertstel und belegte den 6. Platz. Höhepunkt des ersten Wettkampftages war aus Sicht der Eschenburger der 5000m-Lauf der Klasse W 60. Die taktisch klug laufende Conny Wagener bezwang mit einem lang gezogenen Endspurt die Favoritin Antje Wietscher vom TSV Refrath nach starken 20:59,54 Minuten. Die zur Klasse W 50 gehörende Claudia Göbel durfte über 5000 m mit Platz 6 und einer Laufzeit von 22:38,20 Min. ebenfalls zufrieden sein.

Bestens verlief auch der zweite Wettkampftag für unsere 1500 m Läuferinnen. Carola Müller erreichte in der Klasse W 45 wiederum nach starken 5:39,30 Min. den 10. Platz. Auch über 1500 m hatte die Favoritin in der Klasse W 60 das Nachsehen. Wie schon über 5000 m versuchte es die bis zur 1200 m-Marke im Pulk mitlaufende Conny Wagener mit einem lang gezogenen Endspurt. Und wiederum erwies sich diese Taktik als die Richtige und bescherte der Fischelbacherin im Trikot des LC Diabü den zweiten deutschen Meistertitel bei dieser DM.

 

Klassensieg für Florian Huber

Mit Florian Huber und Simone Theis gingen am 29. Juni zwei unserer Langstreckler/innen bei einem Halbmarathon in Marburg an den Start. Florian Huber gewann überlegen die Klasse M 50 mit einer Laufzeit von 1:30:13 Stunden. Simone Theis belegte nach 2:11:36 Std. in der Klasse W 45 den 20. Rang. Diese Zeiten gewinnen an Wert, wenn man bedenkt, dass sie bei hochsommerlichen Temperaturen erzielt wurden.

 

Felix Thum und Sedric Steffen Haus laufen schnelle 10.000 m

Schnelle Zeiten liefen am 23.6. bei einem 10.000 m Bahnlauf in Regensburg die Diabüler Felix Thum und Sedric Steffen Haus. Lange Zeit befand sich Felix Thum (Bestzeit 31:32,28 min.) im Schlepptau von Jonas Koller (LG Regensburg), der vom DLV für die Europameisterschaft in Berlin für den Marathonlauf nominiert wurde, auf Bestzeitkurs. Als Koller nach einer Tempoerhöhung Thum davonlief, konnte dieser das Tempo nicht weiter halten. Dennoch durfte er mit seiner bisher zweitschnellsten Zeit von 32:10,86 Min. an diesem Abend zufrieden sein. Es war der Lauf von Sedric Steffen Haus, der ebenfalls über die 10.000m-Distanz für den LCE am Start war. Von Beginn an auf sich alleine gestellt, lief er ausgezeichnete 34:47,00 Min. und verbesserte seine bisherige Bestmarke, die er erst im Februar aufgestellt hatte, um 30 Sekunden.

 

Läuferabend in Koblenz

Beim Internationalen Läuferabend am 13. Juni in Koblenz, war der LC Diabü mit sechs Athleten vertreten. Julia Fritz legte die 1500 m in 4:42,58 Min. zurück und kam im Lauf der Frauen auf den 3. Rang. Samuel Eizenhöfer belegte im Lauf der Männer über 800 m auch  Platz 3 und stellte mit 1:57,66 Min. eine neue Jahresbestzeit auf. Knapp an ihren Jahresbestzeiten vorbei, schrammten über 800 m Maximilian Weiß mit 2:04,82 Min. und Stefan Thum mit 2:06,43 Minuten. Jahresbestzeit über 5000 m lief mit 15:14,04 Min. Felix Thum, dessen Vereinskamerad Sedric Steffen Haus nach 16:37,81 Min. seine Jahresbestzeit knapp verfehlte.

 

Abendsportfest in Wetter

Viermal Platz 1 und eine Bestzeit waren eine ausgezeichnete Bilanz der Diabü - Läufer am 13.6. beim Abendsportfest in Wetter. Simon Wünsche war schnellster Jugendlicher über 3000 m und erreichte das Ziel bei seinem ersten Lauf über diese Distanz nach 12:01,72 Minuten. So schnell wie seit vielen Jahren nicht mehr, war Claudia Göbel auf der 3000m Strecke. Sie lief starke 12:57,04 Min., gewann die Klasse W50 und verfehlte ihre Bestzeit aus dem Jahr 2006 gerade einmal um 7 Sekunden. Schnellste 1500m Läuferin aus dem Eschenburger-Lager war Carola Müller, deren Siegerzeit in der Klasse W45 - 5:43,59 Min. betrug. In der Klasse W 55 gewann mit neuer Jahresbestzeit Yvonne Heck (5:54,61 Min.) vor ihrer Vereinskameradin Annika Karfs Fiedler ,die mit 5:55,00 Min. eine neue Bestzeit verbuchen konnte.

 

Die "Schlanken Waden" des LCE triumphieren beim 24h-Rennen auf dem Rad

Am 16. + 17.06. fand in Driedorf nach zweijähriger Pause das 24h Mountainbike Rennen statt. Auf einem 5km Rundkurs galt es pro Runde 135 Höhenmeter zu bewältigen. Nach dem Anstieg ging es in einen technischen Singletrail, bevor es über Asphalt dem Ziel an der Wäller Hütte entgegen ging. Anfangs als "Reha-Gruppe" bezeichnet, hatte der LC Diabü Eschenburg auch eine 8er Mannschaft am Start. Als Team "schlanke Waden" starteten Max und Michel Baum, Michael Kessler, Maximilian Häußer, Robert Drobny, Nico Pitzer, Samuel Eitzenhöfer und Felix Pinter.

 

Die Strategie wurde kurz vor dem Start besprochen. Anfangs sollte nach jeder Runde der Fahrer gewechselt werden. Schnell lagen die Eschenburger hiermit auch in Führung. Nach ca. 3 Stunden trat an Roberts Rad ein technischer Defekt auf, der insgesamt ca. 10 Minuten kostete. Bis zum Einbruch der Dunkelheit waren die Eschenburger aber wieder in Führung. Ab da vollzogen die Fahrer einen Rhytmuswechsel und fuhren drei Runden am Stück, um in der Nacht etwas Schlaf zu bekommen. Durch die dann etwas langsameren Runden mussten sie den Führung wieder abgeben. Bis etwa 3 Stunden vor Schluss war es ein Kopf an Kopf Rennen um Platz eins. Mit den dann aber etwas frischeren Beinen konnten sich die "schlanken Waden" dann aber einen etwa 8 minütigen Vorsprung herausfahren. Diesen sollten sie auch bis ins Ziel verteidigen und so mit insgesamt 99 Runden den Gesamtsieg feiern. Eine tolle Teamleistung auf fremdem Terrain. Besonders schön war ebenfalls, dass der eigentlich eingeplante Fahrer Philipp Weiherer, der gesundheitsbedingt nicht starten konnte, dann zur letzten Rennstunde noch an der Strecke war. Gemeinsam wurde dann der Gesamtsieg zelebriert.

 


Carola Müller und Yvonne Heck weiter auf Rekordjagd

Kaum ein Rennen vergeht, wo sie keine Bestzeit vermelden können. Carola  Müller und Yvonne Heck trumpften am Samstag bei der Laufgala des TSV Pfungstadt in dieser Saison einmal mehr auf. Beide steigerten sich erneut über 800 m. Carola (W45 - 2:42,65 Min.) und Yvonne (W55 - 2:52,28 Min.) bewiesen, dass sie für die deutschen Seniorenmeisterschaften Ende Juni in Mönchengladbach auf dieser Distanz gut gerüstet sind.

Drei Jahresbestzeiten gab es für unsere Mittelstreckler auf der 800m-Distanz. Samuel Eizenhöfer lief nach gerade überstandenem Muskelfaserriss schon wieder starke 1:59,27 Minuten. Maximilian Weiß und Stefan Thum überzeugten mit 2:04,86 bzw. 2:05,62 Minuten. Ihre bisher zweitschnellste Zeit über 3000 m liefen Simon Stolz (9:31,92 Min.) und Sedric Steffen Haus (9:46,14 Min.) und deuteten an, dass eine neue Bestzeit beim nächsten Rennen möglich sein sollte.

 

Podestplätze beim 12. Haigerer Altstadtlauf

v.l.: Evi Mombour-Neunzerling, Walter Fiedler und Brit Neunzerling.
v.l.: Evi Mombour-Neunzerling, Walter Fiedler und Brit Neunzerling.

Am Samstag, den 09.06 fand bei schwülwarmen Wetter der 12. Haigerer Altstadtlauf statt. Der LC Diabü Eschenburg war hier mit einer kleinen Läufergruppe auf unterschiedlichen Distanzen vertreten. Als erster LCE-Starter ging Olaf Behrens im 4 km Jedermannslauf an den Start. Ein welliger zwei  Kilometer Rundkurs durch die Altstadt und das angrenzende Wohngebiet war für Olaf zweimal zu durchlaufen. Nach 15:44,8 Minuten erreichte er als 8. der Männerklasse zufrieden das Ziel.   


Im Lauf  der Schüler über 1500m, der  in strömendem Regen stattfand, lief Theressa Holler als Viertplatzierte der W14 nach 6:00,4 Minuten auf dem Haigerer Marktplatz ins Ziel. Bei den gleichaltrigen Jungen belegte Jona Matteo Werner in 5:12,1 Minuten den 2. Platz.      

  
Im 8000m Hauptlauf war der Rundkurs des Jedermannslaufs nun viermal zu durchlaufen. Hier erreichten drei Läufer des LCE  zufrieden das Ziel. Walter Fiedler siegte mit 35:21,4  Minuten in der mit sieben Teilnehmern stark besetzten Klasse M60. Nach 36:47,1  Minuten erreichte Brit Neunzerling als 2. Frau, was auch gleichzeitig Platz 2 der WHK bedeutete, das Ziel. Evi Mombour-Neunzerling durfte sich nach 53:07,3 Minuten über Platz drei der W60 freuen.

Dortmund war die Reise wert

Sechs Athleten vom LC Diabü Eschenburg gingen am 30.5. bei einem Abendsportfest in Dortmund an den Start. Vier Bestzeiten und zwei Jahresbestzeiten waren eine ausgezeichnete Bilanz und stimmte alle Diabü-Läufer an diesem Abend vollauf zufrieden. Maximilian Weiß überraschte über 800 m, als er an diesem Abend seine Jahresbestzeit gleich um 5 Sekunden auf 2:05,30 Min. unterbot. Simon Wünsche, der über 800 m die A-Jugendklasse nach 2:35,17 Min. gewann, verbesserte seine Bestmarke um 4 Sekunden. Peter Thum gewann die Klasse M 60 nach 2:55,98 Min. und unterbot seine Saisonbestmarke ebenfalls um 4 Sekunden. Bestzeit und Klassensieg gab es in der M 35 für Sedric Steffen Haus. Mit einer Laufzeit von 4:32,07 Min. bewies er als Langstreckler auch Stehvermögen auf den kürzeren Distanzen. Weiter auf Erfolgskurs befinden sich auch Carola Müller und Yvonne Heck. Beide liefen nach 2:43,54 Min. bzw. 2:53,59 Min. über 800 m Bestzeit und siegten in ihren Klassen W 45 und W 55.

 

Eschenburger beim Berglauf in Greifenstein erfolgreich - 4 Starts und 4 Mal Podest

Bereits zum 21. Mal fand am vergangenen Samstag der Berglauf von Greifenstein statt. Mit 5,3km und über 200 Höhenmetern zählt dieser zu den schwersten Bergläufen der Region,zumal sich die Höhenmeter auf die letzten 2,5km Anstieg von Edingen hinauf nach Greifenstein verteilen.

Mit am Start waren mit Nico Pitzer, Walter Fiedler, Christina Dintelmann und Britt Neunzerling auch vier Eschenburger Läufer. Am schnellsten den Berg erklommen hatte Nico Pitzer in 24:23 Minuten. Er hatte ein besonderes Handicap, denn aufgrund einer verlorenen Wette musste er im Kostüm starten. Gesamtrang 10 und Platz 2 in der Altersklasse M30 entschädigten aber hierfür. Walter Fiedler gewann mit glatten 30:00 Minuten die stark besetzte Altersklasse M60 souverän und sorgte somit für einen weiteren Eschenburger Podestplatz.
Einen guten Wiedereinsteig in das Wettkampfgeschehen feierte auch Olaf Behrens. Nach langer Verletzungspause konnte er den Berg in 27:45 erklimmen und belohnte sich selbst mit Platz 5 in der Altersklasse M45.


Bei den Frauen W20 erreichte Britt Neunzerling in 32:13 Minuten den dritten Rang der Altersklasse. Ebenso den dritten Platz in der W50 erreichte Christina Dintelmann, die den Berg in starken 31:22 Minuten erklomm. Neben den Eschenburger Startern war auch eine stark besetzte Eschenburger "Fanbase" vor Ort, die sich taktisch clever an den steilsten Rampen der Strecke verteilte und so immer für ausreichend Motivation für die Läufer sorgte. Bei schwülwarmen Temperaturen jenseits der 25 Grad Marke konnten so alle Starter mit ihrer Zeit und den erreichten Platzierungen sehr zufrieden sein.

 

Jahresbestzeit für Sedric Steffen Haus

Bei der dritten Karlsruher Laufnacht am 19.5., gingen Felix Thum und Sedric Steffen Haus über 5000 m an den Start. Der ab Kilometer drei von Seitenstechen geplagte Felix Thum verfehlte an diesem Abend sein Ziel die 15 Minutenmarke zu unterbieten und kam nach 15:17,57 ins Ziel. Sedric Steffen Haus erreichte das Ziel in persönlicher Jahresbestzeit von 16:35,59 Minuten.

 

Conny Wagner mit 1500m-Bestzeit

Starke Winde drückten auf die Zeiten beim Läuferabend am 23.5. im Westfälischen Gerlingen. Dennoch gelang es Conny Wagener ihre 8 Jahre alte Bestmarke über 1500 m um 3 Sekunden auf 5:45,32 Min. zu verbessern. Yvonne Heck legte die 1500 m in 5:55,51 Min. zurück und verbesserte ihre Jahresbestzeit ebenfalls um 3 Sekunden. Um 1 Sekunde verfehlte Annika Karfs Fiedler ihre Bestzeit über 1500m aus dem vergangenen Jahr. Nach 5:58,34 Min. unterbot sie jedoch, wie ihre Vereinskameradinnen Wagener und Heck, die DM-Norm für die Seniorenmeisterschaften. Claudia Göbel steigerte sich über 1500 m gegenüber dem Vorjahr, um 49 Hundertstel auf 6:16,25 Minuten.

Allein auf sich gestellt war im 800 m Lauf der Frauen Carola Müller. Zwar verfehlte sie an diesem Abend ihre Bestzeit um 3 Sekunden, bot aber im Alleingang gegen den starken Wind eine gute Leistung. Der A-Jugendliche Simon Wünsche wurde nach einem mutigen Lauf mit einer Zeit von 2:39,30 Min. belohnt. Nicht zufrieden war Maximilian Weiß, der im Lauf der Männer nach 2:10,22 Min. ins Ziel lief und damit an diesem Abend deutlich hinter seinem derzeitigen Leistungsvermögen blieb.

 

Carola Müller und Yvonne Heck unterbieten DM Norm

Bei einem Sportfest in Dortmund am 16. Mai, gingen auch vier Athleten vom LC Diabü Eschenburg an den Start. Maximilian Weiß durfte mit seinem Saisoneinstieg zufrieden sein. Er legte die 800 m  bei widrigen Bedingungen in 2:09,51 Min. zurück. Neuzugang Simon Wünsche überraschte mit einer schnellen Schlußrunde im 1500m-Lauf der Jugend und kam nach 5:31,46 Min. auf Platz 4 ins Ziel. Die vierte Bestzeit im vierten Saisonrennen, diesmal über 1500 m, gab es für Carola Müller (W 45). Sie steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um fast 3 Sekunden auf 5:36,90 Min. und unterbot zudem noch, wie auch ihre Vereinskameradin Yvonne Heck (W55), die nach 5:58,24 Min. das Ziel erreichte, die Norm für die Senioren-DM Ende Juni in Mönchengladbach.

 

Julia Fritz unterbietet DM Norm

Die seit einem Jahr zu Studienzwecken in den USA weilende Julia Fritz, lief am 12. Mai Florida ein starkes  5000 m Rennen. Nach 17:04,44 Min. unterbot sie die DM-Norm für Nürnberg um 12 Sekunden und verfehlte den von ihr seit 2016 gehaltenen Kreisrekord gerade einmal um 9 Hundertstel.