Neue Vereinsjacken - Anprobe bis Ende August

Für die bevorstehende Herbst/Winter-Zeit planen wir die Anschaffung neuer Vereinsjacken. Dabei handelt sich um eine wattierte Steppjacke der Firma Erima, die zu 100% aus funktionalem Polyestermaterial besteht. Die Jacken sind für Damen und Herren in den Größen S - XXXL verfügbar und können bis Ende August zu den Trainingszeiten in der Vereinshütte anprobiert werden. Der Preis beträgt für Vereinsmitglieder ca. 66,00 € zzgl. Druckkosten.

Felix Thum und Conny Wagener werden Hessenmeister am Berg

Der SC Meißner war am 5. August ein vorbildlicher Ausrichter der Hessischen Berglauf-Meisterschaften. Aus dem Dillkreis waren mit Felix Thum und Conny Wagener lediglich zwei Athleten vom LC Diabü Eschenburg am Start. Beide warteten mit hervorragenden Leistungen auf und konnten zufrieden die Heimreise antreten. Felix, der mit zum engsten Favoritenkreis am Meißner zählte, lief ein sehr starkes Rennen und musste sich nach flotten 39:28 Min. lediglich dem Kasseler Anbassajer Hagos Bisrath im Endspurt geschlagen geben. Auf der 9,4 km langen Distanz mussten 440 Höhenmeter bewältigt werden. In der der Klasse M 30 war dies zugleich die Hessenmeisterschaft für Felix.

In der Frauenklasse W 60 überzeugte einmal mehr Conny Wagener. Nachdem sie einen Tag zuvor bei den Deutschen-Staffelmeisterschaften in Zella-Mehlis mit ihren Vereinskameradinnen Annika Karfs Fiedler und Yvonne Heck über 3 x 800 m die Silbermedaille gewonnen hatte, erlief sie sich am Meißner nach 54:15 Min. einen weiteren Hessentitel.

 

Seniorinnen-Staffel holt DM-Silber

In Zella-Mehlis fanden am 4. August die Deutschen Staffelmeisterschaften für Senioren/innen statt. Erstmals gingen bei diesen Meisterschaften auch Staffeln vom LC Diabü Eschenburg an den Start. Die Frauenstaffel in der Besetzung Conny Wagener, Annika Karfs Fiedler und Yvonne Heck liefen über 3 x 800 m in der Klasse W 50 nach guten 8:47,23 Min. hinter den Favoritinnen des TSV Bayer Leverkusen 8:40,50 Min. auf den Silberrang. Sehr stark besetzt war über 3 x 1000 m die Männerklasse M60. Peter Thum, Walter Fiedler und Uwe Wohnrade liefen 11:18,17 Min. und erreichten den 9. Platz. Im vergangenen Jahr hätte man mit dieser Zeit noch die Silbermedaille gewonnen.

 

Samuel Eizenhöfer und Maximilian Weiss mit 800m-Bestzeiten

Mit starken Leistungen warteten die Athleten des LC Diabü Eschenburg beim Abendsportfest in Pfungstadt über 800 m auf. Samuel Eizenhöfer verbesserte nach einem 8-tägigen Trainingslager in Spanien seine bisherige Bestzeit aus dem vergangen Jahr um 25 Hundertstel auf starke 1:56,56 Minuten und belegte in einem sehr starken Läuferfeld den 5. Platz. In glänzender Form präsentiere sich auch sein Vereinskamerad Maximilian Weiss, der seine Bestzeit aus dem Jahr 2015 um 1,95 Sekunden verbesserte und nach 2:01,59 Min. im Männerfeld auf Platz 10 ins Ziel lief. Stefan Thum, der in dieser Saison etwas kürzertritt, lief nach 2:05,03 Min. Jahresbestzeit und gewann die Klasse M 30.  Platz 1 in der M 60, mit einer Laufzeit von 3:01,31 Min., war das Ergebnis von Peter Thum.

Einen Doppelsieg gab es in der Frauenklasse W 55 für den LC Diabü durch Yvonne Heck und Annika Karfs Fiedler. Yvonne verfehlte bei ihrem Sieg ihre Bestzeit lediglich um 8 Hundertstel. Annika überraschte in ihrem ersten 800m-Bahnlauf mit starken 2:56,37 Min. auf Platz zwei.

 

Zwei persönliche Bestzeiten in Biedenkopf

Auf dem amtlich vermessenen Rundkurs in der Biedenkopfer Innenstadt gingen 5 Eschenburger Läufer an den Start. Über die Distanz von 10 Kilometern gab es zwei persönliche Bestzeiten zu verzeichnen. Am Start waren Philipp Weiherer, Nico Pitzer, Jochen Brietzke, Dietlind Nieke und Christina Dintelmann. Bei guten äußeren Bedingungen waren gute Zeiten zu erwarten. Schnellster LC Läufer an diesem Tag war Nico Pitzer. In 37:40 konnte er eine neue persönliche Bestzeit auf den 10km verzeichnen und Gesamtrang 8 unter allen Teilnehmern. Im Tandem gestartet waren neu Eschenburgerin Dietlind Nieke und Philipp Weiherer. Der Plan war eine Zeit von 45 Minuten zu erzielen. Philipp musste das Rennen zur Hälfte wegen Problemen am Knöchel beenden. Dietlind konnte sich gegen Ende noch an Jochen Brietzke heranarbeiten. Nahezu zeitgleich in 45:07 und 45:08 erreichten die beiden das Ziel. Dietlind konnte ihre Straßenbestzeit um satte 90 Sekunden verbessern. Ebenfalls stark präsentierte sich Christina Dintelmann. Am Ende konnte sie sich 47:19 notieren lassen.Damit hat sich wieder einmal erwiesen, dass Biedenkopf ein schnelles Pflaster für Läufer ist.

 

Dietlind Nieke und Philipp Weiherer
Dietlind Nieke und Philipp Weiherer

Stefan Müller beim Seiser-Alm-Halbmarathon in den Dolomiten erfolgreich

Erfolgreich hat Stefan Müller vom LC Diabü Eschenburg den Seiser-Alm-Halbmarathon in Compatsch (Italien) absolviert. Die offiziell vermessene Halbmarathonstrecke führte bei dem in die Dolomiten eingebetteten Rennen über 601 Höhenmeter durch Südtirol. Start und Ziel des auf 700 Starter limitierten Laufes über die 21,1-Kilometer-Distanz befanden sich auf 1800 Meter Höhe in Compatsch. Der höchste Streckenpunkt lag bei 2050 Metern. Lediglich die ersten drei Kilometer führten über Asphaltstraßen. Anschließend ging es über Forststraßen und schmalere Wanderwege weiter durch die Berge. Bereits der erste lange Anstieg zwischen Kilometer 2,5 und Kilometer 5,2 entpuppte sich als kräftezehrend. Stefan Müller erholte sich auf den folgenden Bergab- und Flachpassagen, zog die zweite, schwierige Rennhälfte gut durch und konnte im Schlussteil noch zahlreiche Plätze gut machen. Bei Temperaturen über 25 Grad Celsius schaffte er den Seiser-Alm-Halbmarathon in 2:12:50 Stunden. In der M40 belegte er damit den 37. Platz. (Bericht: Helmut Serowy)

Zwei DM-Titel für Conny Wagener

Die besten deutschen Senioren-Leichtathleten trafen sich vom 29.6. bis 1.7. in Mönchengladbach, um die deutschen Meister im Stadionrund für 2018 zu ermitteln. Mit Walter Fiedler, Annika Karfs Fiedler, Yvonne Heck, Claudia Göbel, Regina Thum, Sedric Haus, Carola Müller und Conny Wagener, hatten sich 8 Athleten vom LC Diabü Eschenburg qualifizieren können, wovon letztendlich vier in Mönchengladbach an den Start gingen.

Im 800m-Lauf der Klasse W 45 lief Carola Müller auf sich alleine gestellt gegen den störenden Wind starke 2:44,07 Min. und kam bei ihrer ersten DM auf Platz 5 ins Ziel. Yvonne Heck verfehlte in der Klasse W 55 über 800 m ihre Bestzeit gerade einmal um 2 Hundertstel und belegte den 6. Platz. Höhepunkt des ersten Wettkampftages war aus Sicht der Eschenburger der 5000m-Lauf der Klasse W 60. Die taktisch klug laufende Conny Wagener bezwang mit einem lang gezogenen Endspurt die Favoritin Antje Wietscher vom TSV Refrath nach starken 20:59,54 Minuten. Die zur Klasse W 50 gehörende Claudia Göbel durfte über 5000 m mit Platz 6 und einer Laufzeit von 22:38,20 Min. ebenfalls zufrieden sein.

Bestens verlief auch der zweite Wettkampftag für unsere 1500 m Läuferinnen. Carola Müller erreichte in der Klasse W 45 wiederum nach starken 5:39,30 Min. den 10. Platz. Auch über 1500 m hatte die Favoritin in der Klasse W 60 das Nachsehen. Wie schon über 5000 m versuchte es die bis zur 1200 m-Marke im Pulk mitlaufende Conny Wagener mit einem lang gezogenen Endspurt. Und wiederum erwies sich diese Taktik als die Richtige und bescherte der Fischelbacherin im Trikot des LC Diabü den zweiten deutschen Meistertitel bei dieser DM.

 

Klassensieg für Florian Huber

Mit Florian Huber und Simone Theis gingen am 29. Juni zwei unserer Langstreckler/innen bei einem Halbmarathon in Marburg an den Start. Florian Huber gewann überlegen die Klasse M 50 mit einer Laufzeit von 1:30:13 Stunden. Simone Theis belegte nach 2:11:36 Std. in der Klasse W 45 den 20. Rang. Diese Zeiten gewinnen an Wert, wenn man bedenkt, dass sie bei hochsommerlichen Temperaturen erzielt wurden.

 

Felix Thum und Sedric Steffen Haus laufen schnelle 10.000 m

Schnelle Zeiten liefen am 23.6. bei einem 10.000 m Bahnlauf in Regensburg die Diabüler Felix Thum und Sedric Steffen Haus. Lange Zeit befand sich Felix Thum (Bestzeit 31:32,28 min.) im Schlepptau von Jonas Koller (LG Regensburg), der vom DLV für die Europameisterschaft in Berlin für den Marathonlauf nominiert wurde, auf Bestzeitkurs. Als Koller nach einer Tempoerhöhung Thum davonlief, konnte dieser das Tempo nicht weiter halten. Dennoch durfte er mit seiner bisher zweitschnellsten Zeit von 32:10,86 Min. an diesem Abend zufrieden sein. Es war der Lauf von Sedric Steffen Haus, der ebenfalls über die 10.000m-Distanz für den LCE am Start war. Von Beginn an auf sich alleine gestellt, lief er ausgezeichnete 34:47,00 Min. und verbesserte seine bisherige Bestmarke, die er erst im Februar aufgestellt hatte, um 30 Sekunden.

 

Läuferabend in Koblenz

Beim Internationalen Läuferabend am 13. Juni in Koblenz, war der LC Diabü mit sechs Athleten vertreten. Julia Fritz legte die 1500 m in 4:42,58 Min. zurück und kam im Lauf der Frauen auf den 3. Rang. Samuel Eizenhöfer belegte im Lauf der Männer über 800 m auch  Platz 3 und stellte mit 1:57,66 Min. eine neue Jahresbestzeit auf. Knapp an ihren Jahresbestzeiten vorbei, schrammten über 800 m Maximilian Weiß mit 2:04,82 Min. und Stefan Thum mit 2:06,43 Minuten. Jahresbestzeit über 5000 m lief mit 15:14,04 Min. Felix Thum, dessen Vereinskamerad Sedric Steffen Haus nach 16:37,81 Min. seine Jahresbestzeit knapp verfehlte.

 

Abendsportfest in Wetter

Viermal Platz 1 und eine Bestzeit waren eine ausgezeichnete Bilanz der Diabü - Läufer am 13.6. beim Abendsportfest in Wetter. Simon Wünsche war schnellster Jugendlicher über 3000 m und erreichte das Ziel bei seinem ersten Lauf über diese Distanz nach 12:01,72 Minuten. So schnell wie seit vielen Jahren nicht mehr, war Claudia Göbel auf der 3000m Strecke. Sie lief starke 12:57,04 Min., gewann die Klasse W50 und verfehlte ihre Bestzeit aus dem Jahr 2006 gerade einmal um 7 Sekunden. Schnellste 1500m Läuferin aus dem Eschenburger-Lager war Carola Müller, deren Siegerzeit in der Klasse W45 - 5:43,59 Min. betrug. In der Klasse W 55 gewann mit neuer Jahresbestzeit Yvonne Heck (5:54,61 Min.) vor ihrer Vereinskameradin Annika Karfs Fiedler ,die mit 5:55,00 Min. eine neue Bestzeit verbuchen konnte.

 

Die "Schlanken Waden" des LCE triumphieren beim 24h-Rennen auf dem Rad

Am 16. + 17.06. fand in Driedorf nach zweijähriger Pause das 24h Mountainbike Rennen statt. Auf einem 5km Rundkurs galt es pro Runde 135 Höhenmeter zu bewältigen. Nach dem Anstieg ging es in einen technischen Singletrail, bevor es über Asphalt dem Ziel an der Wäller Hütte entgegen ging. Anfangs als "Reha-Gruppe" bezeichnet, hatte der LC Diabü Eschenburg auch eine 8er Mannschaft am Start. Als Team "schlanke Waden" starteten Max und Michel Baum, Michael Kessler, Maximilian Häußer, Robert Drobny, Nico Pitzer, Samuel Eitzenhöfer und Felix Pinter.

 

Die Strategie wurde kurz vor dem Start besprochen. Anfangs sollte nach jeder Runde der Fahrer gewechselt werden. Schnell lagen die Eschenburger hiermit auch in Führung. Nach ca. 3 Stunden trat an Roberts Rad ein technischer Defekt auf, der insgesamt ca. 10 Minuten kostete. Bis zum Einbruch der Dunkelheit waren die Eschenburger aber wieder in Führung. Ab da vollzogen die Fahrer einen Rhytmuswechsel und fuhren drei Runden am Stück, um in der Nacht etwas Schlaf zu bekommen. Durch die dann etwas langsameren Runden mussten sie den Führung wieder abgeben. Bis etwa 3 Stunden vor Schluss war es ein Kopf an Kopf Rennen um Platz eins. Mit den dann aber etwas frischeren Beinen konnten sich die "schlanken Waden" dann aber einen etwa 8 minütigen Vorsprung herausfahren. Diesen sollten sie auch bis ins Ziel verteidigen und so mit insgesamt 99 Runden den Gesamtsieg feiern. Eine tolle Teamleistung auf fremdem Terrain. Besonders schön war ebenfalls, dass der eigentlich eingeplante Fahrer Philipp Weiherer, der gesundheitsbedingt nicht starten konnte, dann zur letzten Rennstunde noch an der Strecke war. Gemeinsam wurde dann der Gesamtsieg zelebriert.

 


Carola Müller und Yvonne Heck weiter auf Rekordjagd

Kaum ein Rennen vergeht, wo sie keine Bestzeit vermelden können. Carola  Müller und Yvonne Heck trumpften am Samstag bei der Laufgala des TSV Pfungstadt in dieser Saison einmal mehr auf. Beide steigerten sich erneut über 800 m. Carola (W45 - 2:42,65 Min.) und Yvonne (W55 - 2:52,28 Min.) bewiesen, dass sie für die deutschen Seniorenmeisterschaften Ende Juni in Mönchengladbach auf dieser Distanz gut gerüstet sind.

Drei Jahresbestzeiten gab es für unsere Mittelstreckler auf der 800m-Distanz. Samuel Eizenhöfer lief nach gerade überstandenem Muskelfaserriss schon wieder starke 1:59,27 Minuten. Maximilian Weiß und Stefan Thum überzeugten mit 2:04,86 bzw. 2:05,62 Minuten. Ihre bisher zweitschnellste Zeit über 3000 m liefen Simon Stolz (9:31,92 Min.) und Sedric Steffen Haus (9:46,14 Min.) und deuteten an, dass eine neue Bestzeit beim nächsten Rennen möglich sein sollte.

 

Podestplätze beim 12. Haigerer Altstadtlauf

v.l.: Evi Mombour-Neunzerling, Walter Fiedler und Brit Neunzerling.
v.l.: Evi Mombour-Neunzerling, Walter Fiedler und Brit Neunzerling.

Am Samstag, den 09.06 fand bei schwülwarmen Wetter der 12. Haigerer Altstadtlauf statt. Der LC Diabü Eschenburg war hier mit einer kleinen Läufergruppe auf unterschiedlichen Distanzen vertreten. Als erster LCE-Starter ging Olaf Behrens im 4 km Jedermannslauf an den Start. Ein welliger zwei  Kilometer Rundkurs durch die Altstadt und das angrenzende Wohngebiet war für Olaf zweimal zu durchlaufen. Nach 15:44,8 Minuten erreichte er als 8. der Männerklasse zufrieden das Ziel.   


Im Lauf  der Schüler über 1500m, der  in strömendem Regen stattfand, lief Theressa Holler als Viertplatzierte der W14 nach 6:00,4 Minuten auf dem Haigerer Marktplatz ins Ziel. Bei den gleichaltrigen Jungen belegte Jona Matteo Werner in 5:12,1 Minuten den 2. Platz.      

  
Im 8000m Hauptlauf war der Rundkurs des Jedermannslaufs nun viermal zu durchlaufen. Hier erreichten drei Läufer des LCE  zufrieden das Ziel. Walter Fiedler siegte mit 35:21,4  Minuten in der mit sieben Teilnehmern stark besetzten Klasse M60. Nach 36:47,1  Minuten erreichte Brit Neunzerling als 2. Frau, was auch gleichzeitig Platz 2 der WHK bedeutete, das Ziel. Evi Mombour-Neunzerling durfte sich nach 53:07,3 Minuten über Platz drei der W60 freuen.

Dortmund war die Reise wert

Sechs Athleten vom LC Diabü Eschenburg gingen am 30.5. bei einem Abendsportfest in Dortmund an den Start. Vier Bestzeiten und zwei Jahresbestzeiten waren eine ausgezeichnete Bilanz und stimmte alle Diabü-Läufer an diesem Abend vollauf zufrieden. Maximilian Weiß überraschte über 800 m, als er an diesem Abend seine Jahresbestzeit gleich um 5 Sekunden auf 2:05,30 Min. unterbot. Simon Wünsche, der über 800 m die A-Jugendklasse nach 2:35,17 Min. gewann, verbesserte seine Bestmarke um 4 Sekunden. Peter Thum gewann die Klasse M 60 nach 2:55,98 Min. und unterbot seine Saisonbestmarke ebenfalls um 4 Sekunden. Bestzeit und Klassensieg gab es in der M 35 für Sedric Steffen Haus. Mit einer Laufzeit von 4:32,07 Min. bewies er als Langstreckler auch Stehvermögen auf den kürzeren Distanzen. Weiter auf Erfolgskurs befinden sich auch Carola Müller und Yvonne Heck. Beide liefen nach 2:43,54 Min. bzw. 2:53,59 Min. über 800 m Bestzeit und siegten in ihren Klassen W 45 und W 55.

 

Eschenburger beim Berglauf in Greifenstein erfolgreich - 4 Starts und 4 Mal Podest

Bereits zum 21. Mal fand am vergangenen Samstag der Berglauf von Greifenstein statt. Mit 5,3km und über 200 Höhenmetern zählt dieser zu den schwersten Bergläufen der Region,zumal sich die Höhenmeter auf die letzten 2,5km Anstieg von Edingen hinauf nach Greifenstein verteilen.

Mit am Start waren mit Nico Pitzer, Walter Fiedler, Christina Dintelmann und Britt Neunzerling auch vier Eschenburger Läufer. Am schnellsten den Berg erklommen hatte Nico Pitzer in 24:23 Minuten. Er hatte ein besonderes Handicap, denn aufgrund einer verlorenen Wette musste er im Kostüm starten. Gesamtrang 10 und Platz 2 in der Altersklasse M30 entschädigten aber hierfür. Walter Fiedler gewann mit glatten 30:00 Minuten die stark besetzte Altersklasse M60 souverän und sorgte somit für einen weiteren Eschenburger Podestplatz.
Einen guten Wiedereinsteig in das Wettkampfgeschehen feierte auch Olaf Behrens. Nach langer Verletzungspause konnte er den Berg in 27:45 erklimmen und belohnte sich selbst mit Platz 5 in der Altersklasse M45.


Bei den Frauen W20 erreichte Britt Neunzerling in 32:13 Minuten den dritten Rang der Altersklasse. Ebenso den dritten Platz in der W50 erreichte Christina Dintelmann, die den Berg in starken 31:22 Minuten erklomm. Neben den Eschenburger Startern war auch eine stark besetzte Eschenburger "Fanbase" vor Ort, die sich taktisch clever an den steilsten Rampen der Strecke verteilte und so immer für ausreichend Motivation für die Läufer sorgte. Bei schwülwarmen Temperaturen jenseits der 25 Grad Marke konnten so alle Starter mit ihrer Zeit und den erreichten Platzierungen sehr zufrieden sein.

 

Jahresbestzeit für Sedric Steffen Haus

Bei der dritten Karlsruher Laufnacht am 19.5., gingen Felix Thum und Sedric Steffen Haus über 5000 m an den Start. Der ab Kilometer drei von Seitenstechen geplagte Felix Thum verfehlte an diesem Abend sein Ziel die 15 Minutenmarke zu unterbieten und kam nach 15:17,57 ins Ziel. Sedric Steffen Haus erreichte das Ziel in persönlicher Jahresbestzeit von 16:35,59 Minuten.

 

Conny Wagner mit 1500m-Bestzeit

Starke Winde drückten auf die Zeiten beim Läuferabend am 23.5. im Westfälischen Gerlingen. Dennoch gelang es Conny Wagener ihre 8 Jahre alte Bestmarke über 1500 m um 3 Sekunden auf 5:45,32 Min. zu verbessern. Yvonne Heck legte die 1500 m in 5:55,51 Min. zurück und verbesserte ihre Jahresbestzeit ebenfalls um 3 Sekunden. Um 1 Sekunde verfehlte Annika Karfs Fiedler ihre Bestzeit über 1500m aus dem vergangenen Jahr. Nach 5:58,34 Min. unterbot sie jedoch, wie ihre Vereinskameradinnen Wagener und Heck, die DM-Norm für die Seniorenmeisterschaften. Claudia Göbel steigerte sich über 1500 m gegenüber dem Vorjahr, um 49 Hundertstel auf 6:16,25 Minuten.

Allein auf sich gestellt war im 800 m Lauf der Frauen Carola Müller. Zwar verfehlte sie an diesem Abend ihre Bestzeit um 3 Sekunden, bot aber im Alleingang gegen den starken Wind eine gute Leistung. Der A-Jugendliche Simon Wünsche wurde nach einem mutigen Lauf mit einer Zeit von 2:39,30 Min. belohnt. Nicht zufrieden war Maximilian Weiß, der im Lauf der Männer nach 2:10,22 Min. ins Ziel lief und damit an diesem Abend deutlich hinter seinem derzeitigen Leistungsvermögen blieb.

 

Carola Müller und Yvonne Heck unterbieten DM Norm

Bei einem Sportfest in Dortmund am 16. Mai, gingen auch vier Athleten vom LC Diabü Eschenburg an den Start. Maximilian Weiß durfte mit seinem Saisoneinstieg zufrieden sein. Er legte die 800 m  bei widrigen Bedingungen in 2:09,51 Min. zurück. Neuzugang Simon Wünsche überraschte mit einer schnellen Schlußrunde im 1500m-Lauf der Jugend und kam nach 5:31,46 Min. auf Platz 4 ins Ziel. Die vierte Bestzeit im vierten Saisonrennen, diesmal über 1500 m, gab es für Carola Müller (W 45). Sie steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um fast 3 Sekunden auf 5:36,90 Min. und unterbot zudem noch, wie auch ihre Vereinskameradin Yvonne Heck (W55), die nach 5:58,24 Min. das Ziel erreichte, die Norm für die Senioren-DM Ende Juni in Mönchengladbach.

 

Julia Fritz unterbietet DM Norm

Die seit einem Jahr zu Studienzwecken in den USA weilende Julia Fritz, lief am 12. Mai Florida ein starkes  5000 m Rennen. Nach 17:04,44 Min. unterbot sie die DM-Norm für Nürnberg um 12 Sekunden und verfehlte den von ihr seit 2016 gehaltenen Kreisrekord gerade einmal um 9 Hundertstel.

 

Wagener und Göbel holen Silber bei Deutschen Meisterschaften über 10.000m

Erfolgreich verliefen die Deutschen Meisterschaften über 10000 m am 12. Mai in Pliezhausen für unsere Seniorinnen Conny Wagner (W60) und Claudia Göbel (W50). In ihrem ersten 10.000 m Bahnlauf erreichte Conny Wagener nach starken 44:12,43 Min. das Ziel und landete damit auf dem Silberrang. Claudia Göbel holte sich in Jahresbestzeit (47:36,42 Min.) ebenfalls die Silbermedaille und überlief als neue Deutsche Vizemeisterin die Ziellinie.

Felix Thum wird Deutscher Hochschulmeister über 5000m

 

Die LG Staufen und die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd waren an Himmelfahrt Ausrichter der Deutschen Leichtathletik Hochschulmeisterschaften, welche in Schwäbisch Gmünd ausgetragen wurden. Einen seiner bisher größten Erfolge konnte der Eiershäuser Felix Thum, der für die Uni Kassel an den Start ging, dabei für sich verbuchen. Nachdem im 5000 m Lauf der Männer die ersten 4000 m eher in einem gemäßigten Tempo zurückgelegt wurden, ergriff Felix Thum die Initiative und sprengte mit einem schnellen Schlusskilometer von 2:47 Min. die fünfköpfige Spitzengruppe, aus der zunächst nur noch Sascha Strötzel (HS Anhalt) und der Hohenheimer Hannes Bitterling folgen konnten. Mit einer nochmaligen Tempoerhöhung 500 m vor dem Ziel, konnte sich Felix Thum auch von Sascha Strötzel und Hannes Bitterling lösen und nach 15:15,94 Min. erstmals als Deutscher Hochschulmeister die Ziellinie überlaufen. Silber und Bronze gingen nach 15:19,72 Min. bzw. 15:22,19 Min. an Strötzel und Biterling.

 

Samuel Eizenhöfer und Carola Müller wurden Kreismeister

Bei den Kreismeisterschaften am 5. Mai in Ewersbach erliefen sich unsere Athleten drei Kreismeistertiel. Samuel Eizenhöfer wurde seiner Favoritenrolle sowohl über 200m als auch über 800m gerecht und siegte in 24,75 Sek. bzw. 2:05,19 Minuten. Im dritten Saisonrennen die dritte Bestzeit über 800m für Carola Müller. Mit ihrer Laufzeit von 2:44,17 Min. qualifizierte sie sich außerdem für die deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach.

Die weiteren Ergebnisse unserer Athleten:

800 m Männer
2. Stefan Thum        2:08,29 Min.
3.Sedric Steffen Haus 2:14,52 Min.
4.Simon Stolz            2:18,74 Min.

800 m männliche Jugend
1. Karim Groot Bramel        2:15,93 Min.    ( Bestzeit)

800 m weibliche Jugend
1. Lina Müller        2:41,11 Min.

800 m Frauen
2. Conny Wagener        2:50,37 Min.
3.Yvonne Heck               2:57,71 Min.

800 m Schülerinnen W 14
2. Theresa Holler        2:57,89 Min.

800 m Schüler M 14
3. Jona Matteo Werner    2:40,25 Min.    ( Bestzeit)

800 m Schüler M 15
1.Iman Groot Bramel        2:33,57 Min.

100 m Schüler M 14
3.Tim Joel Hain        14,31 Sek.    ( Bestzeit)
5. Finn Wäsch           14,98 Sek.    ( Bestzeit)

100 m Schülerinnen W 14
8. Xenia Schwarzkopf    15,77 Sek. ( Bestzeit)

Weitsprung Schüler M 14
2. Finn Wäsch        4,29 m
3. Tim Joel Hain      4,09 m

 

Carola Müller und Simon Stolz so schnell wie noch nie

 

Bei einem Abendsportfest in Pfungstadt gingen Athleten vom LC Diabü Eschenburg an den Start. Zweites Saisonrennen - zweite Bestzeit für Carola Müller und Simon Stolz. Von der Spitze weg, gewann Carola Müller ihren 800 m Lauf und wurde dabei mit einer neuen Bestzeit von 2:45,51 Min. belohnt. Knapp an ihrer Bestleistung vorbei lief Yvonne Heck über 800 m. Nach 2:57,08 Min. lief sie auf Platz 2 in der Klasse W 55. Platz 2 in der M 60 nach 2:59,09 Min. war das Ergebnis von Peter Thum. Einen Riesensprung machte Simon Stolz auf der 5000 m Strecke. Nach 16:54,71 Min. hatte er seine bisherige Bestmarke um 30 Sekunden  unterboten. Noch schneller unterwegs war Sedric Steffen Haus, der sich nach 16:41,35 Min. über Platz 1 in der M 35 und über Jahresbestzeit freuen durfte.

 

Annika Karfs Fiedler und Florian Huber beim Hamburg-Marathon erfolgreich

Tolle Ergebnisse erzielten unsere Langstreckler am 29. April beim Hamburger Stadtmarathon. Der zur Klasse M 50 zählende Florian Huber spulte gleichmäßig die 42 Kilometer lange Distanz ab und wurde mit der sensationellen Zeit von 2:58:33 Std. für seinen kontrollierten Lauf belohnt. Im Feld der 7636 Finisher belegte er einen starken Rang 237. In seiner Altersklasse bedeute dies Platz 14.

Obwohl in der zweiten Rennhälfte mit starken Wadenproblemen behaftet, erlief sich Annika Karfs Fiedler über die 21,1 km lange Halbmarathon-Distanz in der Klasse W 55 einen nicht erwarteten 1. Platz. Die Siegerzeit von 1:44:15 Std. drückt dabei bei Weitem nicht ihr derzeit tatsächliches Leistungsvermögen aus. Im Feld der 1322 Frauen war dies im Gesamteinlauf ein toller 50. Rang. Ina Reinke startete ebenfalls über die Marathondistanz, musste jedoch wegen starker Pollenbelastung das Rennen vorzeitig beenden.

 

Claudia Göbel holt Gold über 10000m

Bei den hessischen Langstrecken-Meisterschaften holte Claudia Göbel vom LC Diabü Eschenburg am vergangenen Wochenende (22. April) die Goldmedaille über 10000m. Bei zu warmen äußeren Bedingungen setzte sich die zur Klasse W50 zählende Athletin des LCE gegen ihre Konkurentinnen durch und überquerte nach 48:09,19 Min. auf Platz 1 die Ziellinie. Damit holte Göbel im Frankfurter Riedstadion bereits ihren zweiten Titel in diesem Jahr.

Jona Matteo Werner, Conny Wagener und Felix Thum waren die Schnellsten

Einmal mehr war der LC Diabü Eschenburg Ausrichter der Kreismeisterschaften im 2000 m Lauf für Schüler/Schülerinnen und über 5000 m für die Jugend-und Erwachsenenklassen. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden dabei Conny Wagener im Lauf der Frauen und Felix Thum im Lauf der Männer, als sie nach 20:55,5 Min. bzw. 15:51,2 Min. zu überlegenen Titelgewinnen  kamen. Jona Matteo Werner überraschte im Schülerlauf über 2000 m, als er als Gesamtsieger aller Schülerklassen nach guten 7:55,7 Min. ins Ziel lief. Weiterhin überraschte aus Sicht des LC Diabü Mittelstrecklerin Carola Müller, die sich über 5000 m gegenüber dem Vorjahr um 43 Sekunden auf 21:27,9 Min. steigern konnte und Vizemeisterin wurde.

Die Ergebnisse der Diabüler:

2000 m
1. Jona Matteo Werner M 14 - 7:55,7 Min.(Bestzeit)
1. Karim Groot Bramel M 15 - 8:03,5 Min.(Bestzeit)


5000 m Frauen
1. Conny Wagener 20:55,5 Min.
2. Carola Müller 21:27,9 Min.    (Bestzeit)
3. Annika Karfs Fiedler 21:32,6 Min.
5. Yvonne Heck 22:29,2 Min.
7. Christina Dintelmann 23:55,5 Min.
8. Ina Reinke 24:57,5 Min.
9. Regina Thum 25:59,8 Min.

5000 m Männer
1. Felix Thum 15:51,2 Min.
2.Sedric Steffan Haus 16:59,4 Min.
3.Samuel Eizenhöfer 17:22,3 Min. (Bestzeit)
4.Simon Stolz 17:24,2Min. (Bestzeit)
5.Stefan Thum 18:06,8Min.
10.Jochen Brietzke 21:17,1 Min.
11.Walter Fiedler 21:37,3 Min.

männliche Jugend
1. Karim Groot Bramel 19:44,5 Min.
2. Simon Wünsche 22:13,0 Min. (Bestzeit)

 

Infos zur Kreismeisterschaft über 5000m

Zeitplan

18:30 Uhr alle Schülerinnen - 2000m

18:45 Uhr alle Schüler - 2000m

19:00 Uhr B-Lauf - 5000m

19:30 Uhr A-Lauf - 5000m

 

Ort: Holderbergstadion in Eschenburg-Eibelshausen

 

Meldungen an lcdiabue-eschenburg@gmx.de

Meldeschluss ist Dienstag, der 17. April.

Felix Thum läuft Halbmarathon-Bestzeit in Berlin

Foto: sportograf.com
Foto: sportograf.com

Das Ziel war klar abgesteckt.  Felix Thum, der mit einer Bestzeit von 1:14:14 Std. nach Berlin angereist war, wollte die 70-Minuten-Marke über die 21,1km Halbmarathon-Distanz unterbieten. Nach den in der Vorbereitungsphase im Training erzielten Ergebnissen, eine durchaus realistische Aufgabe. Erste Zweifel kamen am Sonntagmorgen auf, als ein kräftiger Wind durch die Straßen von Berlin fegte. Dennoch einigten sich Athlet und Trainer den Versuch in der schon lange geplanten Form zu starten. Bei der 38. Auflage des größten Halbmarathons in Deutschland hatten 36.000 Athleten aus 105 Ländern ihre Meldung abgegeben und somit einen neuen Teilnehmerrekord aufgestellt. Auch war das Interesse der Zuschauer, mit rund 250.000 Menschen an der Strecke, so hoch wie nie zuvor.

 

Bei Felix verlief die erste Rennhälfte nach Plan, als er sich in einer mehrköpfigen Verfolgergruppe befand und die angestrebten Zwischenzeiten exakt erreichte. Durch Gegenwind in der zweiten Rennhälfte und zeitweise auf sich allein gestellt, konnte Felix das hohe Tempo nicht mehr halten. So gut es geht durchkommen lautete die neue Devise und das gelang eindrucksvoll. Als Felix nach 1:11:55 Std. die Ziellinie am Alexanderplatz auf Platz 52 in einem Weltklassefeld überlief, war er zugleich zehntbester deutscher Läufer und hatte seine bisherige Bestzeit aus dem vergangenen Jahr um 2:19 Minuten unterboten.

 

Silber für Conny Wagener bei Halbmarathon-DM

Conny Wagener beim Rennen in Hannover
Conny Wagener beim Rennen in Hannover

Bereits ihre dritte Medaille bei deutschen Meisterschaften in 2018 erlief sich in der noch jungen Saison Conny Wagener vom LC Diabü Eschenburg am Sonntag bei den Halbmarathon-Meisterschaften in Hannover. In ihrem ersten ernsthaften Rennen über die 21,1 km lange Distanz legte die Fischelbacherin nach gleichmäßigem Rennverlauf die für sie ungewohnt lange Distanz in ausgezeichneten 1:37:44 Std. zurück und durfte sich über den Gewinn der Vizemeisterschaft in der Altersklasse W60 freuen. Dabei gelang es ihr die aktuelle W60-Meisterin über 3000m in der Halle und im Crosslauf, Antje Wietscher vom TV Refrath, erstmals in dieser Saison zu bezwingen. Im insgesamt 230 Teilnehmerinnen starken Frauenfeld belegte die W60-Läuferin einen starken 103. Platz.

 

Schnellster heimischer Starter in Hannover war vom LC Diabü Eschenburg Sedric Steffen Haus, der im Gesamteinlauf unter 489 Teilnehmern auf Platz 128 im sehr starken Männerfeld ins Ziel lief, was zugleich Platz 19 in der Klasse M 35 war. Leider war dies nicht der Tag von Sedric, der im Rennen nicht in seinen Rhythmus fand und mit 1:20:15 Std. an diesem Tag hinter seinen Möglichkeiten blieb.

Trainingslager an der Algarve

Bereits zum neunten Mal weilten die Leichtathleten des LC Diabü Eschenburg vom 25. März bis 1. April an der Algarve in Portugal, um sich auf die bevorstehende Straßen- und Bahnlaufsaison vorzubereiten. Nach dem Trainingslager im Januar in Paderborn war es die zweite gemeinsame Vorbereitungsphase für die Eschenburger Läufer/innen.

Nico Pitzer und Philipp Weiherer beim Jubiläumslauf in Marbach am Start

Gemeinsam standen am vergangenen Samstag Nico Pitzer und Philipp Weiherer beim 25. Speeketze Lauf in Marbach bei Fulda am Start. Gelaufen wurde ein Rundkurs von 5 Kilometern. Nach offizieller Angabe waren pro Runde 95 Höhenmeter zu bewältigen. Nach jeder Runde konnten die Läufer entscheiden, ob sie ins Ziel oder weiterlaufen wollten. Die maximale Kilometerzahl wurde auf 25 festgesetzt. Beim gemeinsamen Start zeigte Philipp eine solide Vorstellung. Nach längerer Trainings-und Wettkampfpause belegte er über die 10 Kilometer den 13. Rang. Nico lief über die vollen 25 Kilometer. in der Endabrechnnung konnte er den 3. Gesamtrang in 1:49,30 Min. belegen. Aufgrund des Tauwetters der vergangenen Tage fanden die Läufer eine schwer zu laufende Strecke vor, was für beide aber ein gutes Training darstellte.

 

Silber für Conny Wagener bei Cross-DM

Eschenburger Männer-Team auf Platz 7

Bereits zum 4. Mal richtete das kleine Städtchen Ohrdruf unweit des Thüringer Waldes die deutschen Crosslaufmeisterschaften aus. So erfolgreich wie nie zuvor in 31 Jahren Vereinsgeschichte verliefen diese Meisterschaften für die Eschenburger Läufergruppe.

Auf den Punkt in Form präsentierten sich die Eschenburger Männer, als am Samstagnachmittag der Startschuss zum Highlight der Veranstaltung, der Lauf der Langstrecke über 9900m, fiel. 65 Starter und 14 Teams hatten ihre Meldungen abgegeben und stellten sich den durch aufgeweichten Boden sehr schweren Bedingungen. Dies führte letztendlich zu einigen Ausfällen im Feld. Fast die komplette deutsche Spitze stellte sich in Ohrdruf vor und sorgte mit tollen Leistungen dafür, dass die zahlreichen Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Ein starkes Rennen absolvierte Felix Thum, der sich auf dem schweren Geläuf nach vorsichtigem Beginn von Runde zu Runde weiter nach vorne laufen konnte und letztendlich nach 33:17 Min. einen nie für möglich gehaltenen 13. Platz erreichte. Sedric Steffen Haus verzichtete aus Mannschaftsgründen auf einen Start in der Seniorenklasse und setzte sich auf Platz 35 nach 37:34 Min. einlaufend im Hauptlauf der Männer bestens in Szene. Ebenso 800m-Spezialist Samuel Eizenhöfer, der auf Rang 36 nach 37:41 Min. einlief. Hinter den Läuferhochburgen LG Regensburg, Eintracht Braunschweig, SG Wenden, LAV Tübingen und LG Vulkaneifel, erliefen sich die Eschenburger noch vor Olympia Berlin in der Teamwertung einen ausgezeichneten 7. Rang.

Sie zählt in der Klasse W60 zur absoluten deutschen Spitze. Eine Woche nach dem Gewinn der Bronzemedaille über 3000m bei den Hallenmeisterschaften in Erfurt, erlief sich die Fischelbacherin Conny Wagener im Trikot des LC Diabü Eschenburg auch bei den Crossmeisterschaften eine Medaille. Hinter Antje Wietscher (TV Refrath) erlief sie sich auf der 5200 m langen Distanz nach 24:00 Min. den zweiten Rang.

Conny Wagener
Conny Wagener
Samuel Eizenhöfer, Felix Thum, Sedric Haus
Samuel Eizenhöfer, Felix Thum, Sedric Haus

Männer-Kreisrekord und Bronze für Ruben Welsch bei den Deutschen Meisterschaften über 100 km

Foto: Manfred Hupka
Foto: Manfred Hupka

Für einen Paukenschlag im Rahmen der 100km Deutschen Meisterschaft sorgte am letzten Sonntag der gebürtige Eibelshäuser und heute in der Schweiz lebende Ruben Welsch. Der heute 40jährige war bereits zu seiner Jugend- und Männerzeit für die CVJM-SG Dillenburg  und den LC Breisgau in der erweiterten deutschen Spitzenklasse mit den Spezialdisziplinen Hindernis-, Cross-, Berg- und Marathonlauf aktiv, u.a. gelang im ein 2:31,13 Std Marathonlauf. Nach langer – beruflich und gesundheitlich bedingter - Wettkampfpause, stieg Ruben mit dem Wechsel zum LC Diabü Eschenburg vor gut zwei Jahren wieder in ein systematisches Lauftraining ein. Hier zeigte er als nun Altersklassenläufer vor allem auf der Halb- und Marathondistanz stabile und stetig steigende Leistungen. Durch einige Ultravolksläufe befasste sich der heutige Internetunternehmer verstärkt mit noch längeren Distanzen und peilte sein Debüt über die 100km-Distanz an.

Foto: Manfred Hupka
Foto: Manfred Hupka

Mit moderat gesteigerten Wochenumfängen und langen Trainingsläufen über 40-55km in den letzten 6 Monaten, stellte sich Ruben am letzten Wochenende mit 170 Mitläufern auf dem Gelände der Theodor-Blank-Kaserne in Rheine um 6.00 Uhr morgens früh bei völliger Dunkelheit an die Startlinie. Absolviert wurde ein flacher, asphaltierter 5-km-Rundkurs auf dem Bundeswehrgelände, der von allen Teilnehmern 20x zu umlaufen war. Zudem wurde bei Start/Ziel jeweils ein Flugzeughangar durchlaufen, wo sich alle Athleten mit Getränken und Essen in Eigenregie versorgen konnten. Bei wechselnden äusseren Bedingungen (Regen, Sonne, teils böiger Rücken- und Gegenwind) aber angenehmen Temperaturen, fand Ruben schnell in einen guten und gleichmässigen Laufrhythmus. Zur Halbzeit bei km 50 lag Ruben im Gesamtklassement noch auf Platz 12 und arbeitete sich danach systematisch Platz für Platz nach vorne. Bei Kilometer 70 stellten sich muskuläre Probleme in beiden Oberschenkeln ein, die Ruben zu einer leichten Temporeduktion zwangen. Dennoch hielt er mit einer starken kämpferi